Senza Metrum - 2. Oktober 2010


Hans-Christian Dellinger, Saxophon
Anna D’Errico, Klavier

Interkultureller Dialog und Pluralität der Stile – so lauten die Stichwörter des Konzertes von Saxophonist Hans-Christian Dellinger gemeinsam mit der venezianischen Pianistin Anna D’Errico am 02.10.2010 im Rokokosaal der Regierung von Schwaben (20.00 Uhr).

Claude Debussy findet sich als einziger „alter Komponist“ im Programm – und dies nicht ohne Grund: hat er doch im Zuge der Weltausstellung 1889 begeistert die Gamelan-Musik Indonesiens aufgenommen und damit einen Grundstein gelegt für die Verschmelzung und Integration außereuropäischer musikalischer Ideen in die europäische Kunstmusik.

Wie klingt diese Verschmelzung heute?

Christian Lauba, geboren in Tunesien und seit langem lebhaft in Frankreich, gelingt es in BALAFON auf verblüffende Weise, dem Saxophon Qualitäten dieses in Afrika beheimateten Verläufers des Marimbaphons zu entlocken und beschäftigt sich dabei ebenso mit dem „schwarzen Kontinent“ wie Manfred Stahnke im Hoquetus seiner Sonatine.

Der in Rotterdam lebende Gustavo Beytelmann hingegen setzt sich in Airs autour du Tango von Europa aus mit dem großen musikalischen Erbe seiner argentinischen Heimat auseinander, während der Este Lepo Sumera die Naturbeobachtung in Form von Vogelstimmen in den Mittelpunkt seines Titel gebenden SENZA METRUM stellt.


Graham Fitkin (*1963) - GATE (2001)
Lepo Sumera (1950-2000) - Senza metrum (1986)
Christian Lauba (*1963) - BALAFON (2007)
Francesco Pavan (*1975) - tremulo verso allo svolto (2003)
Claude Debussy (1862-1918) - Rapsodie (1909)
Manfred Stahnke (*1951) - Sonatine (2005)
Hans-Christian Dellinger (*1976) - MAY (2009)
Gustavo Beytelmann (*1945) - 3 Airs autour du Tango (1997)